Liebe Seglerinnen, liebe Segler des SVFH,

in der Ausgabe des Hamburger Abendblatts vom 9./10. April habe ich das ganzseitige Gespräch mit Sportsenator Andy Grote verfolgt. Darin äußert er sich zur Rückkehr zur Normalität im Sport so:“ Natürlich ist es unser Ziel, auch im Sport baldmöglichst einen Wiedereinstieg zu finden. Ich hoffe sehr, dass wir hier vom 20. April an zu ersten Lockerungen kommen können.“ Schrittweise Lockerungen mit Augenmaß wünschen wir uns Seglerinnen und Segler vom SVFH sehr. Viele einschränkende Regelungen sind sofort einzusehen, manche verlangen große Nachsicht.

Mich erreichen immer häufiger Anfragen von Mitgliedern, die mal eben zum Schiff gehen wollen, um kurz nach dem Rechten zu sehen oder um wichtige Dinge zu erledigen. Leider ist das nicht möglich. Unsere Sportanlage (Winterlager, Freigelände und Hafen) sind durch die Allgemeinverfügung der Stadt gesperrt. Eine Öffnung unserer Sportanlage für Mitglieder wird nach dem neuen Bußgeldkatalog mit 2.500 Euro geahndet, bei einer Wiederholung werden 5.000 Euro fällig. Bitte haltet euch weiterhin an die Allgemeinverfügung, auch wenn es bei diesem schönen Wetter schwerfällt.

Gestern habe ich mit dem Vorsitzenden des Hamburger Segler-Verbands, Andreas Völker , die Frage erörtert, ob einzelne Mitglieder in ganz wichtigen Angelegenheiten zu ihrem Boot gehen dürfen. Seine Antwort: „die Allgemeinverfügung gilt auch in diesem Falle. Du darfst keinesfalls das Club Gelände für deine Mitglieder öffnen!“.

Bei meinen Fahrten zum Briefkasten des SVFH habe ich jedes Mal Fahrzeuge der Polizei auf dem Rüschweg gesehen. Ihr könnt deshalb davon ausgehen, dass die Polizei präventiv handelt, um Einbrüche in Yachten zu verhindern. Bitte macht euch keine großen Sorgen darum.

Jutta und ich wünschen euch Frohe Ostern und bleibt alle gesund. Vom Segeln zu träumen, das tun wir jetzt alle und hilft uns über die schwere Zeit etwas hinweg.

Euer Hannes

Osterwünsche